Studienreise nach St. Petersburg

Klicken Sie hier für eine Großansicht des Bildes

 

 

 

Die Leuchtenberg Gemeinde Denkendorf hat vom 13. - 17.9.2019 eine Studienreise nach St. Petersburg unternommen.

Was in dieser Stadt sofort ins Auge fällt, sind die vielen fein verzierten Gebäuden, mit einer Architektur, die aufwendig und übertrieben wirkt, aber doch elegant erscheint.

Auf dem Programm standen über die Besuchstage verteilt Besichtigungen aller wichtigen Sehenswürdigkeiten:

  • Peter und Paul Kathedrale
  • Ausflug nach Peterhof mit den Parkanlagen und den zahlreichen Fontänen und Kaskaden
  • Katharina Kirche
  • Ausflug nach Puschkin/Zarskoe Selo, mit Besichtigung des Katharina Palastes mit dem Bernsteinzimmer
  • Isaak-Kathedrale
  • Besichtigung des Mariinsky Palastes

Dieser Palast war das Geschenk von Zar Nikolaus I. zur Hochzeit von Herzog Maximilian von Leuchtenberg und Fürst von Eichstätt und seiner Gattin Großfürstin Mariia Nikolajewna.

Dieser Palast war der repräsentative Wohnsitz des fürstlichen Ehepaares in St. Petersburg.

  • Neue Eremitage, für deren Errichtung zwischen 1839 und 1852 der bayerische Architekt Leo von Klenze aufkam.
  • Troize-Sergiev Kloster in Strelna

Hier wurde Nikolaus Maximilian Romanowsky Herzog von Leuchtenberg, Graf Bogarne (23.7.1843 – 25.12.1890) mit seiner Frau Nadezhda Sergeewa (geborene Annenkowa) Gräfin Bogarne (16.6.1839 – 25.5.1891) begraben.

Auf dem Grab wurden Blumen abgelegt.

  • Besichtigung der Bergbauuniversität – Maximilian war Direktor der Bergbauuniversität von 1844 bis 1848, sein Sohn Niklaus war ebenfalls Direktor dieser Einrichtung.

Christian Holtz, Maximimilian Graf von der Schulenburg, Fritz Gutmann übergaben Gastgeschenke. Eine Jubiläumsmedaille, die aus Anlass des 200. Geburtstages von Herzog Maximilian von Leuchtenberg geprägt wurde, konnte an Prof. Juri Wojtehovski übergeben werden.


Konrad Schießl

|