Leuchtenberg-Tag in Eichstätt 2017

Klicken Sie hier für eine Großansicht des Bildes

Am Samstag, den 20. Mai 2017 fand im Eichstätter Landratsamt in der ehemaligen fürstlichen Residenz der Leuchtenberg-Tag anlässlich des 200. Jahrestages der Errichtung des Fürstentums Eichstätt statt. Bereits um 13.00 Uhr hatte die Deutsche Post einen Sonderschalter eröffnet. Dort konnte man den Schmuckumschlag mit dem Sonderstempel und der Eichstätt-Briefmarke von 2008 erwerben.

Nach einem musikalischen Gruß der Lobpreis-Engal aus Riedering und der Einleitung von Moderator Ewald Schönwetter begrüßte Landrat Anton Knapp um 14.00 Uhr die Gäste im Spiegelsaal. Anschließend hielt Oberbürgermeister Andreas Steppberger den Festvortrag. Nach Grußworten von Nicolaus Herzog von Leuchtenberg und der Vorstellung des Freundeskreises durch Dr. Helmut Wittmann erklärte Josef Schönwetter die Erinnerungsstücke, wie die Jubiläumslithografie, die Festmedaille und den Post-Sonderstempel. Es folgte der Eintrag ins Goldene Buch des Landratsamtes durch Nicolaus von Leuchtenberg und seinen Sohn Konstantin. Abschließend bedankte sich Landrat Anton Knapp bei allen Besuchern und überreichte Josef Schönwetter als Anerkennung für seine ehrenamtliche Arbeit eine Eichstätt-Lithografie.

Anschließend konnte man im Foyer des Spiegelsaales den Leuchtenberg-Sekt verkosten, den die Familie Peschke zu diesem Anlass kredenzte. Höhepunkt und Abschluss war der Vortrag von Zoia Belyakova aus St. Petersburg. Sie referierte über Maximilian, den 3. Herzog von Leuchtenberg, anlässlich seines 200. Geburtstages.

Bild: von links: Landrat Anton Knapp, Moderator Ewald Schönwetter, stv. Landrätin Rita Böhm, Oberbürgermeister Andreas Steppberger, Künstlerin Li Portenlänger, Josef Schönwetter, Nicolaus Herzog von Leuchtenberg, Dr. Helmut Wittmann, Konstantin Herzog von Leuchtenberg

|