Gründung Verein "Freundeskreis Leuchtenberg e.V."

Klicken Sie hier für eine Großansicht des Bildes

Der Freundeskreis Leuchtenberg, der bisher im Initiativkreis für Kultur, Wirtschaft, Wissenschaft und Politik e.V. integriert war, hat sich neu konstituiert. In der Kapelle der Burg Leuchtenberg trafen sich die bisherigen Mitglieder und gründeten in einem würdigen Rahmen offiziell den Verein „Freundeskreis Leuchtenberg e.V.“ Aus ganz Bayern reisten die interessierten Mitglieder hierzu an und nahmen den teilweise weiten Weg nach Leuchtenberg in der Oberpfalz auf sich.

Umrahmt wurde die Gründungsversammlung vom Leuchtenberger Männergesangverein „Liederkranz“. Mit dem Stück „Seid gegrüßt“ wurde in die Versammlung eingeleitet und nach einem Gläschen Leuchtenberg-Sekt begrüßte der Erste Bürgermeister von Leuchtenberg, Anton Kappl, die Gäste. Er fungierte als Versammlungsleiter und berief Burgwartin Rita Lingl zur Schriftführerin.

Nach der Begrüßung der anwesenden Gäste, darunter auch viele Bürgermeister der Leuchtenberg-Orte sowie den direkten Nachfahren Nicolaus Herzog von Leuchtenberg, erläuterte Kappl Sinn und Zweck der Zusammenkunft. Die Aktivitäten und Vorhaben des Freundeskreises waren mit der Satzung des Initiativkreises nicht mehr vereinbar. Daraufhin stellte Kappl die neue Satzung für den neuen Verein vor:

Zweck des Vereins ist die Förderung der Heimatpflege, der Heimatkunde und der Kultur, insbesondere der Geschichte der Landgrafen von Leuchtenberg, der Herzöge von Leuchtenberg und der Familie Beauharnais sowie des Bewusstseins für deren Leistung in und für Bayern. Ein weiterer Zweck ist die Förderung der Denkmalpflege und des Denkmalschutzes.

Der Satzungszweck soll erreicht werden durch Vorträge, Führungen und Studienfahrten, der Mithilfe in Bereichen der Denkmalpflege, durch die Sammlung und Aufbewahrung geschichtlich bedeutsamer Gegenstände sowie der Unterstützung der „Ortsfreundschaft Leuchtenberg“.

In offener Abstimmung wurde einstimmig beschlossen, dass die anwesenden Mitglieder als Gründungsmitglieder gelten, der Verein den Namen „Freundeskreis Leuchtenberg e.V.“ erhalten soll und die vorgelegte Satzung als Vereinssatzung angenommen wird.

Als nächsten Tagungsordnungspunkt standen die Vorstandswahlen an. Auf Zuruf wurde Anton Kappl auch zum Wahlleiter bestellt. Hier wurden durch alle anwesenden Mitglieder ohne Gegenstimme gewählt:

Josef Schönwetter (Eichstätt) zum 1. Vorsitzenden, Konrad Schießl (Zandt) zum stellvertretenden Vorsitzenden, Dr. Bruno Hügel (Eichstätt) zum Schriftführer und Waltraud Hofer (Eichstätt) zur Kassenwartin.

Als weiteres Organ neben Mitgliederversammlung und Vorstand wird zur Unterstützung des Vorstandes ein Fachbeirat errichtet. Zu dessen Vorsitzenden wurde Dr. Helmut Wittmann (Seeon) einstimmig gewählt. Zu den beiden Kassenprüfern wurden ebenfalls einstimmig die Bürgermeister Anton Kappl (Leuchtenberg) und Richard Tischler (Pfreimd) gewählt. Alle Gewählten nahmen die Wahl an.

 

Anschließend wurde durch den Versammlungsleiter Kappl ganz offiziell festgestellt, dass der Verein damit heute gegründet wurde und der Vorstand als Nächstes die Eintragung ins Vereinsregister beantragt und den Antrag auf Gemeinnützigkeit stellt.

Herzog Nicolaus zeigte sich in seinem Grußwort begeistert von der Idee des Freundeskreises und bedankte sich sehr für das Engagement der Verantwortlichen.

Mit den ersten Worten des neuen Vorsitzenden Josef Schönwetter bedankte er sich bei den zahlreichen Mitgliedern für das Erscheinen, bei Bürgermeister Anton Kappl für die Organisation und Durchführung der Vereinsgründung. Schönwetter bestätigte, dass der Vorstand seine Arbeit sofort mit den notwendigen Maßnahmen beginnen wird. Als ersten Termin für eine Mitgliederversammlung nannte er den 12. August in Seeon. Dort bietet das Kulturzentrum einen Leuchtenberg-Tag mit Führung und orthodoxer Messe im Walburga-Kirchlein an. Abschließend lud er alle Mitglieder zu einer Führung durch die Burg Leuchtenberg mit der Burgwartin Rita Lingl ein. Der Leuchtenberger Männerchor schloss die Veranstaltung mit dem „Leuchtenberger Lied“.

Zum Abschluss nutze Leuchtenbergs Bürgermeister Anton Kappl den feierlichen Anlass der Gründung zum Eintrag ins Goldene Buch des Marktes Leuchtenberg durch die Verantwortlichen zusammen mit Herzog Nicolaus von Leuchtenberg.

|